Vom Brandenburger Tor zum Schloss Bellevue - und zurück

Ein Gruppenfoto vor dem Brandenburger Tor, ein Besuch beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue, eine feierliche Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz – für die Gewinnerschulen des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung reihte sich am 8. Juni Höhepunkt an Höhepunkt.

Berlin, 12. Juni 2018

Hat inzwischen Tradition: Das Gruppenfoto der Siegerteams vor dem Brandenburger Tor.

Klicken Sie auf das Bild um ein Video über die Preisverleihung und den Besuch im Schloss Bellevue zu starten!

Klimaschutz weiterhin Top-Thema an deutschen Schulen

An deutschen Schulen steht der Klimaschutz immer noch ganz oben auf der Agenda. Dies belegt der Deutsche Klimapreis der Allianz Umweltstiftung, der am 8. Juni in Berlin bereits zum 10. Mal verliehen wurde. 157 Schülerteams mit insgesamt über 5.500 Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland hatten sich mit unterschiedlichsten Projekten und Aktivitäten um die fünf mit jeweils 10.000 Euro dotierten Haupt- und 15 Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro beworben.

"Es ist faszinierend zu beobachten, wie unterschiedlich die einzelnen Gruppen an das Thema herangehen," bemerkte Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung. "Allen gemeinsam ist: Dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt." Von originellen Musikbeiträgen über Initiativen zur Elektromobilität, vom Themenbereich Ernährung und Klima bis hin zu "Energiesparen mit Augmented Reality" reichten die Bewerbungen. Umso schwerer hatte es die Wettbewerbsjury unter Vorsitz von Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, die besten Beiträge zu ermitteln.

Preisverleihung im Allianz Forum

Im mit über 300 Gästen gefüllten Allianz Forum am Pariser Platz, direkt neben dem Brandenburger Tor, überreichten Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Dr. Klaus Wehmeier, Kuratoriumsvorsitzender der Allianz Umweltstiftung und Stiftungsvorstand Dr. Lutz Spandau den fünf Hauptpreisträgern ihre Auszeichnungen.

Eine hochwertige Trophäe, eine Urkunde und ein Scheck über jeweils 10.000 Euro gingen an die Geschwister-Scholl-Schule Blieskastel (Saarland), die Berufliche Schule Uferstraße in Hamburg, die Kimmelmannschule Karlsruhe (Baden-Württemberg), das Gymnasium Marne (Schleswig-Holstein) und die Mannlich-Realschule plus Zweibrücken (Rheinland-Pfalz).

Dank von der Staatssekretärin

"157 Wettbewerbsbeiträge von Schulen aus ganz Deutschland sind ein neuer Rekord. Das zeigt auch den Stellenwert, den das Zukunftsthema Klimaschutz bei jungen Menschen hat. Es wächst eine neue Generation heran, die mit Sorge auf reale Klimaveränderungen schaut. Dem wollen und müssen wir gerecht werden," sagte Schwarzelühr-Sutter im Rahmen der Preisverleihung. "Ich gratuliere allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, danke ihnen für ihren engagierten Blick für die Zukunft und hoffe, dass sie am Ball bleiben."

Gratulation vom Staatsoberhaupt

Am Nachmittag waren die Siegerteams bereits zu Gast im Schloss Bellevue, wo ihnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich zu ihrer Auszeichnung sowie ihren Klimaschutz-Aktivitäten gratulierte. "Die Vielfalt der prämierten Projekte zeigt die Vielfältigkeit des Umweltthemas. Klimaschutz bestimmt nichts weniger als die Rahmenbedingung unseres künftigen Lebens und Wirtschaftens auf diesem Planeten. Jeder in unserer Gesellschaft ist daher gefragt, wenn es um Ideen und Lösungen für die lebenspraktischen Fragen des Klimaschutzes geht," sagte der Bundespräsident im Rahmen des Fototermins.

Die Preisträger im Einzelnen:

Geschwister-Scholl-Schule Blieskastel

Die Prima-Klima-Kids der Geschwister-Scholl-Schule in Blieskastel (Saarland) werden für ihre vielfältigen Klimaschutz-Projekte ausgezeichnet. Klimaschutz-Buttons, Arbeitshefte zum Klimawandel oder ein Energiespar-Quiz sind nur einige Beispiele der von den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule in unterschiedlichen Fächern und Kursen realisierten Projekte.

Berufliche Schule Uferstraße Hamburg

Die Umwelt-AG der Beruflichen Schule Uferstraße in Hamburg erhält die Auszeichnung für ihr Projekt "Klimaschutz inklusiv". Die Einführung von Mehrweg-Thermobechern, der Bau von Leergutsammelbehältern und die Ausbildung von Energieexperten wurden ebenso von der AG organisiert wie ein Filmprojekt zum Klimaschutz oder eine vegetarische Woche in der Schulkantine. Das Besondere: Schülerinnen und Schüler mit und ohne Handicap, mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Schulabschluss sowie unterschiedlichster Ausbildungsrichtungen sind hier gemeinsam für den Klimaschutz aktiv.

Kimmelmannschule Karlsruhe

Das EinSparProjekt-Team der Kimmelmannschule in Karlsruhe (Baden-Württemberg) überzeugte die Jury mit seinem Energiesparsong. Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen erdachten gemeinsam den Liedtext, sangen ihn ein und gestalteten daraus das Musikvideo "Wir müssen jetzt die Welt retten". Die Kimmelmannschule ist ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen.

Gymnasium Marne

Das Gymnasium Marne (Schleswig-Holstein) wird für sein Projekt "Energiehaus" ausgezeichnet. Über mehrere Schuljahre wurde unter tatkräftiger Mithilfe der Schülerschaft ein kleines Gebäude errichtet, das u. a. mit einer Fotovoltaik-Anlage, Energiespeichern und einer Kleinwindkraftanlage ausgestattet ist. Das Energiehaus dient als Lehr- und Anschauungsobjekt für Unterricht rund um die erneuerbaren Energien.

Mannlich-Realschule plus Zweibrücken

Die Mannlich Realschule Plus in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) erhält die Auszeichnung für das Projekt "Energiesparen mit Augmented Reality" ihres Wahlpflichtkurses Technik und Naturwissenschaft der 8. und 9. Klassenstufe. Die Schülerinnen und Schüler entwarfen und programmierten eine Energiesparrallye, bei der mittels Smartphone Gegenstände gefunden werden müssen um Informationen zum Energiesparen zu erhalten.

Keine leichte Aufgabe für die Jury bei 150 Bewerbungen

"Für die Jury war es keine leichte Aufgabe, unter so vielen qualifizierten Einsendungen die fünf Siegerschulen zu ermitteln", verriet Projektmanager Peter Wilde von der Allianz Umweltstiftung. Und damit es unter den über 150 Bewerbern aus dem ganzen Bundesgebiet möglichst viele Gewinner gibt, wurden zusätzlich 15 Anerkennungspreise von jeweils 1000 Euro vergeben.

Detaillierte Informationen zu den Siegerschulen und alle Presseinfos zur Preisverleihung finden Sie unter folgendem Link: