Baggern für die Rohrdommel

Mehr Informationen

Allianz Umweltstiftung

Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 20 67 15 95 – 50

Telefax: 030 / 20 67 15 95 – 60

info@allianz-umweltstiftung.de

Hier können Sie eine Nachricht verfassen

Hier können Sie weiteres Informationsmaterial bestellen.

Besuchen Sie auch die Seite der
Kulturstiftung

  • Kontakt
  • Bestellen
  • Kulturstiftung

Ein Bagger mitten im Naturschutzgebiet? Was auf den ersten Blick wie Umweltfrevel aussieht, ist Teil eines wichtigen Artenschutzprojektes: Mit der Umgestaltung des Hirtlohweihers bei Schwandorf (Oberpfalz) versuchen die Allianz Umweltstiftung und der Landesbund für Vogelschutz die Große Rohrdommel vor dem Aussterben zu retten.

Schwandorf/München, 23. November 2011

Allianz - rohrdommel

Erhält einen "maßgeschneiderten" Lebensraum: die Große Rohrdommel (Foto: H. Werth/LBV Bildarchiv).

Baggerlärm statt Balzruf

Normalerweise ist rund um den Hirtlohweiher bei Schwandorf (Oberpfalz) nur Grillenzirpen und Vogelgezwitscher zu hören – und im Frühjahr mit etwas Glück der an ein Nebelhorn erinnernde Balzruf der Großen Rohrdommel. Doch wegen dieser Rohrdommel, eines sehr selten gewordenen Schilfbrüters, dröhnt in diesen Tagen lauter Motorenlärm aus dem dichten Schilfbewuchs des Naturschutzgebietes. Mit einem Moorbagger und einem sogenannten Kettendumper wird der Hirtlohweiher in einen perfekten Rohrdommel-Lebensraum verwandelt.

Der Weiher war seit den 1970er Jahren sich selbst überlassen, stark verlandet und fast vollständig dicht mit Schilf zugewachsen. Die Rohrdommel bevorzugt aber große, vielfältig strukturierte Schlifflächen mit eingestreuten offenen Wasserflächen, wo sie sie auf Nahrungssuche gehen und sich bei Störung im Schilf verstecken kann. Deshalb werden das Schilf und die teils bis zu einem Meter mächtige Schlammauflage nun an mehreren Stellen abgebaggert und der Aushub anschließend zu Flachwasserzonen innerhalb der offenen Wasserfläche in der Mitte des Weihers geformt.

Naturidylle mit Optimierungspotential: der Hirtlohweiher bei Schwandorf.

Allianz - rohrdommel_hirtloh1

Gemeinsames Artenschutzprojekt

Die Bagger-Aktivitäten am Hirtlohweiher sind Teil eines Artenschutzprojektes, mit dem die Allianz Umweltstiftung und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) das Aussterben der Rohrdommel in Bayern verhindern wollen. Von der früher weit verbreiteten Vogelart finden sich inzwischen nur noch in Nordbayern einige wenige Brutpaare, vor allem im Aisch-Regnitz-Grund im Norden Nürnbergs, im Landkreis Schweinfurt und in den Teichgebieten des Landkreises Schwandorf.

Ziel des gemeinsamen Projektes ist, die Lebensbedingungen für die Rohrdommel durch Biotoppflegemaßnahmen an Teichen und Seen so zu verbessern, dass das Aussterben des imposanten, etwa entengroßen Vogels verhindert werden kann. Zu Beginn dieses Jahres wurden dazu von den jeweiligen LBV-Kreisgruppen am Neuen See im Landkreis Schweinfurt (siehe News-Meldung rechts "Einflugschneise für die Rohrdommel") und am Bucher Weiher bei Erlangen umfangreiche Pflegemaßnahmen durchgeführt.

Allianz - rohrdommel_hirtloh2

Wendig, gelb und geländegängig: der Kettendumper im Einsatz.

Moorbagger und Kettendumper

Bereits im Spätsommer 2010 hatten die Vorbereitungen zur Umgestaltung des etwa 30 Hektar großen Hirtlohweihers begonnen. Zunächst wurde ein Graben von der in der Weihermitte verbliebenen Wasserfläche bis zur Ablaufeinrichtung des Weihers, dem sogenannten "Mönch", geschaffen und anschließend weitere Gräben zur vollständigen Entwässerung gezogen. Bis zum Spätsommer dieses Jahres waren die Schilf- und Schlammflächen dann so stark abgetrocknet, dass sie mit speziellen Kettenfahrzeugen befahren werden konnten.

Seitdem hat ein Moorbagger zahlreiche Gräben von insgesamt über zwei Kilometern Länge in die Schilfflächen gezogen. Das Aushubmaterial wurde mit einem Kettendumper entweder an den Rand des Weihers gebracht, um den stellenweise maroden Damm zu verstärken, oder im Bereich der späteren Wasserfläche zu kleinen Inseln und Flachwasserzonen aufgeschüttet.

Baggern für die Rohrdommel: Mit Hilfe von Moorbagger und Kettendumper werden in der Schilffläche zahlreiche Gräben angelegt.

Allianz - rohrdommel_hirtloh3

Baustellenbesichtigung

Bei einer Baustellenbesichtigung informierten sich Allianz Umweltstiftung und LBV über den Fortgang der Bauarbeiten. Peter Wilde, Projektmanager der Allianz Umweltstiftung, zeigt sich beeindruckt. "Hier entsteht ein maßgeschneiderter Rohrdommel-Lebensraum. Wir hoffen, damit einen Beitrag zum Erhalt dieser scheuen Vogelart leisten zu können."

Und Anne Schneider, die das Projekt auf Seiten des LBV betreut, ergänzt: "Von der Umgestaltung wird nicht nur die Rohrdommel profitieren. Für viele seltene Amphibien und Insekten entstehen ebenfalls neue Lebensräume. Und auch viele andere Vogelarten, wie zum Beispiel Zwergdommel, Tüpfelsumpfhuhn oder verschiedene Rohrsängerarten werden hier sicherlich ein neues Zuhause finden."

Teamwork für die Rohrdommel

Ein besonderes Dankeschön richteten Schneider und Wilde an den Bayerischen Naturschutzfonds, der die Bauarbeiten am Hirtlohweiher zum größten Teil finanziert hat. Denn nach den ersten Arbeiten hatte sich gezeigt, dass deutlich mehr Baggerarbeiten und damit Gelder notwendig waren, als ursprünglich geplant. "Dass sich der Bayerische Naturschutzfonds hier finanziell engagiert hat, war ein Glücksfall, ein richtig gutes Teamwork für die Rohrdommel," so Wilde.

Naturschutz braucht Zeit: Die neu entstandenen Gräben werden sich nach und nach mit Wasser füllen und nicht nur der Rohrdommel reichlich Lebensraum bieten.

Allianz - rohrdommel_hirtloh4

Rohrdommel bereits im Anflug?

Nach dem Abschluss der Baggerarbeiten soll am Hirtlohweiher wieder Ruhe einkehren. Er wird so lange aufgestaut, bis die neu geschaffenen Gräben vollständig mit Wasser gefüllt sind und der alte Wasserstand erreicht ist. Anschließend wird sich zeigen, ob die Rohrdommel den für sie umgestalteten Lebensraum annimmt. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht: Der Baggerfahrer hat während der Bauarbeiten bereits ein Exemplar des seltenen Vogels beobachten können. Anscheinend hat die Rohrdommel ebenfalls eine Baustellenbesichtigung vorgenommen.