Energie-Detektive mit Sonnendiplom

Mehr Informationen

Allianz Umweltstiftung

Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 20 67 15 95 – 50

Telefax: 030 / 20 67 15 95 – 60

info@allianz-umweltstiftung.de

Hier können Sie eine Nachricht verfassen

Hier können Sie weiteres Informationsmaterial bestellen.

Besuchen Sie auch die Seite der
Kulturstiftung

  • Kontakt
  • Bestellen
  • Kulturstiftung
Allianz - dnp_award_2zu3_280px

Im November letzten Jahres hatte Pirmasens als Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe 35.000 Euro Preisgeld von der Allianz Umweltstiftung gewonnen. Damit sollen nun im Rahmen des Projektes "Sonnendiplom" Kinder und Jugendliche über die Schonung natürlicher Ressourcen informiert und zu Energie-Detektiven ausgebildet werden. Letzte Woche haben Stadt und Stiftung das Vorhaben offiziell gestartet und der Öffentlichkeit vorgestellt.


Pirmasens/Berlin, 17. Oktober 2014

Freuten sich über den Start des Projekts "Sonnendiplom": Dr. Bernhard Matheis, Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens (l.), und Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung.

Allianz - img70

Sonnendiplom

"Erlebnistag", "Energie-IQ" und "Mäuse, Money und Moneten" – so heißen drei von insgesamt sieben Lernmodulen, mit denen Kinder und Jugendliche in Pirmasens zu Experten in Sachen Ressourcenschonung und Energiesparen ausgebildet werden. Dabei durchlaufen die angehenden Energie-Detektive die Ausbildung an unterschiedlichen Orten und Einrichtungen - und nach erfolgreicher Absolvierung aller Module winkt eine offizielle Urkunde, das Sonnendiplom.

Beim Modul "Erlebnistag", das sich speziell an die 3. und 4. Schulklassen wendet, können die Kinder einen ganzen Tag Experimente rund um das Thema Energie durchführen. Dabei lernen sie unter anderem wie aufwändig Energieerzeugung ist, wie der Strom in die Steckdose kommt und werden zu einem bewussten Umgang mit Energie angeleitet. Nebenbei werden die Kinder und Jugendlichen im Rahmen ihrer Ausbildung dazu "angestiftet", ihr Wissen auch zu Hause anzuwenden und so einen aktiven Beitrag zum Energiesparen zu leisten. Letzte Woche wurde das Projekt "Sonnendiplom" im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Pakt für Pirmasens

Das Projekt "Sonnendiplom" wird vom "Pakt für Pirmasens" organisiert, einem Netzwerk aus Haupt- und Ehrenamtlichen, das durch gezielte, individuelle Hilfen die Chancen von Kindern aus sozial schwachen und benachteiligten Familien verbessern will.

Der "Pakt für Pirmasens" war nach den Worten von Oberbürgermeister Dr. Bernhard Matheis ausschlaggebend dafür, dass Pirmasens beim Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2013 als Sieger der Kategorie "Nachhaltigste Stadt mittlerer Größe" ausgezeichnet wurde – und ein von der Allianz Umweltstiftung gestiftetes Preisgeld in Höhe von 35.000 Euro gewann. "Deshalb ist es auch naheliegend, das Preisgeld für ein Pakt-Projekt zu verwenden", so der OB.

Der Wissenserosion entgegen wirken

Für Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, ist das "Sonnendiplom" genau das richtige Projekt für die Verwendung des Preisgeldes. "Der Wissenserosion im Bereich Umweltschutz entgegenzuwirken und die junge Generation dafür zu begeistern, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen sind Aufgaben, die wir mit dem Preisgeld gerne unterstützen", so Spandau.

Energiesparen schafft Freiräume und Zugänge

Auf einen besonderen Aspekt des Projektes wies der Leiter des "Pakt für Pirmasens", Alois Bold, hin. Mit dem Energiespar-Wissen der Kinder und einem ebenfalls in Projekt angebotenen Haushaltscheck könnten vor allem finanzschwache Familien einen Teil ihrer Energiekosten sparen und erhielten damit finanziellen Spielraum für andere Bereiche.Umgekehrt bekämen der "Pakt für Pirmasens" und damit die Stadt durch das Projekt "Sonnendiplom" Zugang zu Familien, die besonderer Fürsorge bedürfen und mit den "normalen" Programmen sozialer Einrichtungen nicht erreicht würden. Eine Win-Win-Situation für die Stadt und ihre Bürger und gleichzeitig ein gutes Beispiel für die Verknüpfung von Ökologie, Ökonomie und Sozialem, den drei Kernbereiche der Nachhaltigkeit.

Das Projekt