Natur-Park Schöneberger Südgelände in Berlin

Mehr Informationen

Allianz Umweltstiftung

Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 20 67 15 95 – 50

Telefax: 030 / 20 67 15 95 – 60

info@allianz-umweltstiftung.de

Hier können Sie eine Nachricht verfassen

Hier können Sie weiteres Informationsmaterial bestellen.

Besuchen Sie auch die Seite der
Kulturstiftung

  • Kontakt
  • Bestellen
  • Kulturstiftung
Allianz - suedgelaende1

Natur und Technik einmal anders: Fast fünfzig Jahre lang konnten sich Pflanzen und Tiere auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofes Tempelhof ungestört entfalten. Entstanden ist eine beeindruckende Symbiose aus Naturidylle und nostalgischer Technik, die man heute über ein behutsam entwickeltes Wegesystem selbst entdecken und erkunden kann.

Rangierbahnhof

Urwüchsige Überlebenskraft neben Technik auf dem Abstellgleis: Das Eisenbahngelände des ehemaligen Berliner Rangierbahnhofs Tempelhof, das in den fünfziger Jahren stillgelegt und fortan nicht betreten wurde, konnte sich ungestört zu einem zauberhaften Paradies entwickeln.

Artenvielfalt

Die Artenvielfalt ist beeindruckend: 366 Pflanzen-, 26 Brutvogel- und 100 Bienenarten wurden registriert. Neben seltenen und gefährdeten Arten ist eine neue Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften entstanden: Heimische Arten vom Stadtrand und verwilderte Kulturarten aus den angrenzenden Schrebergärten mischen sich mit fremdländischen Arten aus ganz Europa, die einst mit Bahntransporten eingeschleppt wurden.

Allianz - suedgelaende2

Natur und Technik

Der besondere Reiz liegt jedoch im Zusammenspiel von wild wuchernder grüner Üppigkeit und nostalgischer Technik. Viele Eisenbahnrelikte, wie der 50 Meter hohe Wasserturm, ein Stellwerk, ein Wasserkran, Bahntrassen, Lampen und Signale erinnern an die ehemalige Funktion des Südgeländes.

Berliner Bürger setzten sich lange Zeit für die Rettung dieses Geländes ein, das ökologisches Kleinod und Kulturdenkmal zugleich ist. Mit Hilfe der Allianz Umweltstiftung wurde das 18 Hektar große Gelände von 1998 bis 2000 behutsam erschlossen und zu einem Natur-Park entwickelt, der auch ein Projekt der EXPO 2000 war.

Natur und Kunst

Seit 2005 entsteht im Natur-Park Schöneberger Südgelände in Berlin ein zusätzlicher Anziehungspunkt: Auf einem 130 Meter langen und 22 Meter breiten ehemaligen Lagerplatz plant und errichtet die Künstlergruppe Odious eine moderne Interpretation eines "Giardino Segreto".Hinter einer Betonmauer erwarten den Besucher stählerne Kuben und Skulpturen, von Stahlkanten eingefasste Rasenbeete, Bänke mit Steinkissen und viele weitere Überraschungen - ein bewusster Kontrast zu der urwüchsigen Natur des umgebenden Natur-Parks.

Bahnbrechende Natur

Seit März 2017 können sich Besucher mit Hilfe der Outdoor-Ausstellung "Bahnbrechende Natur" im und über den Natur-Park informieren. Auf 30 Tafeln zeigt sie mit außergewöhnlichen und detailstarken Fotos, wie das Gelände nach Aufgabe der Nutzung durch die Bahn in Vergessenheit geriet und sich die Natur das Terrain zurück eroberte, wie das Gelände gesichert, unter Schutz gestellt und schließlich als Natur-Park entwickelt werden konnte.

Die Ausstellung beschreibt und erläutert die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, die im Laufe der Jahrzehnte auf dem Gelände ihren Lebensraum gefunden haben. Sie erklärt die biologische Vielfalt und veranschaulicht, dass hier nicht nur ein wertvoller Lebensraum entstanden und zu schützen ist, sondern auch ein besonderer Ort des Lernens und der Kultur.

In anschaulicher Weise durch kurze Texte, vor allem aber durch die ausdrucksstarken Fotos, lenkt "Bahnbrechende Natur" den Blick auf die vielen, zum Teil unbemerkten Naturschönheiten im Natur-Park und lädt Jung wie Alt ein, die Stadtnatur zu entdecken. "Bahnbrechende Natur" ist als Dauerausstellung unter freiem Himmel gestaltet und als Rundweg konzipiert. Jede Ausstellungstafel steht dabei für sich. Man muss weder die gesamte Ausstellung studieren, noch zwingend eine bestimmte Reihenfolge einhalten.

Detaillierte Informationen zur Ausstellung finden Sie -> hier

Projektpartner

  • Grün Berlin Park und Garten GmbH, Berlin (Bauherr)

  • Büro Ökocon, Berlin und Büro Planland, Berlin (Planung)

  • Künstlergruppe Odious, Berlin. (Kunstwerke).

Ort

12157 Berlin Tempelhof, S-Bahnstation Priesterweg.

Status

Abgeschlossen.

Publikation zu diesem Projekt

Allianz Routenplaner