Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden; Gewinner 2014: Ludwigsburg

Ein gemeinsam mit den Bürgern entwickeltes Stadtentwicklungskonzept, wiederhergestellte Auenlandschaften und zahlreiche Initiativen im Bildungsbereich – die Nachhaltigkeitsaktivitäten Ludwigsburgs sind breit gefächert und wurden mit der Auszeichnung als Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe 2014 gewürdigt. Mit dem Preisgeld unterstützt Ludwigsburg ein Projekt zum Schutz des Bam-Sees in Burkina Faso. Die am Bam-See gelegene Stadt Kongoussi und Ludwigsburg unterhalten eine Klima-Partnerschaft.

Nachhaltigkeitskonzept und Bürgerbeteiligung

Die in der Region Stuttgart gelegene Stadt Ludwigsburg (rund 90.000 Einwohner) arbeitet seit 2004 intensiv an einer nachhaltigen Stadtentwicklung und versucht, das gesamte Verwaltungshandeln an Zielen der Nachhaltigkeit auszurichten. Den Kern der Aktivitäten bildet das Stadtentwicklungskonzept, das unter breiter Beteiligung der Bürger entstand.

Um die Aktualität des Stadtentwicklungskonzeptes zu gewährleisten, finden alle drei Jahre Zukunftskonferenzen statt, bei denen die Maßnahmen gemeinsam mit den Bürgern überprüft und das Konzept fortgeschrieben werden. Zentraler Akteur ist dabei das 2008 geschaffene und direkt dem Oberbürgermeister zugeordnete Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung.

Auenlandschaft und Klimakomfortzonen

Innerhalb des Nachhaltigkeitsprozesses hat die Stadt Ludwigsburg zahlreiche Einzelprojekte realisiert. So wurden entlang des Neckars 17 Hektar Fläche renaturiert und in eine ursprüngliche Auenlandschaft zurückverwandelt. Im Stadtkern sollen zukünftig mehrere so genannte Klimakomfortzonen im Sommer für Abkühlung sorgen und ein Stück Natur in die Stadt bringen.

Musik- und Sprachförderung

Auch im Bereich Bildung hat Ludwigsburg zahlreiche Initiativen und Projekte ins Leben gerufen. So ermöglichen z. B. die Ludwigsburger MusikImpulse jedem Kind ab dem vierten Lebensjahr den Zugang zu musikalischer Bildung und das eigens erarbeitete "Ludwigsburger Modell" verbessert die Sprachförderung in Schulen.

Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe

Die Jury würdigte die Stadt Ludwigsburg für ihr integriertes, systematisches und engagiertes Nachhaltigkeitsmanagement mit der Auszeichnung als Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe 2014.

  Der Bam-See in Burkina Faso: Entlang seines Ufers soll ein etwa 10 Kilometer langer und etwa 100 Meter breiter Schutzstreifen angelegt werden. (Foto: Stadt Ludwigsburg)
Der Bam-See in Burkina Faso: Entlang seines Ufers soll ein etwa 10 Kilometer langer und etwa 100 Meter breiter Schutzstreifen angelegt werden. (Foto: Stadt Ludwigsburg)

Wie das Preisgeld der Allianz Umweltstiftung verwendet wurde

Seit 2006 besteht zwischen Ludwigsburg, seiner französischen Partnerstadt Montbéliard und der Stadt Kongoussi in Burkina Faso eine trilaterale Kooperation. Die beiden europäischen Städte engagieren sich damit in einem der ärmsten Länder Afrikas. 2014 wurde die Zusammenarbeit um eine Klimapartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Kongoussi erweitert, in deren Rahmen unter anderem Projekte zur Klimaanpassung entwickelt und umgesetzt werden.

Bäume für den Bam-See

Eines der wichtigsten Projekte der Klimapartnerschaft ist der Schutz des Bam-Sees, der für die gesamte Region um Kongoussi eine wichtige Lebensgrundlage darstellt. Sein Zustand hatte sich in den letzten Jahren durch den Verlust von Ufervegetation und als Folge das Einschwemmen von Boden stark verschlechtert.

Mit einem durch das Preisgeld der Stadt Ludwigsburg finanzierten Uferschutz-Projekt soll die Situation des Bam-Sees grundlegend verbessert werden: Entlang einer etwa 10 Kilometer langen Uferlinie, die zum Stadtgebiet Kongoussis gehört, wurde ein 100 Meter breiter Schutzstreifen ausgewiesen, in dem Schilf und Mangrovenbäumen vgepflanzt wurden. Nach und nach soll sich so wieder eine natürliche Ufervegetation entwickeln und als „grüner Puffer“ gegen Einschwemmung von Boden fungieren. Das Projekt wurde durch ein breit angelegtes Informations- und Umweltbildungsprogramm begleitet, in das alle Bevölkerungsgruppen einbezogen sind.

Näher Informationen zu dem Projekt am Bam-See finden Sie in unserer News-Meldung „Bäume für Burkina Faso“.