Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden; Gewinner 2016: Alheim

Das hessische Alheim überzeugt mit einem breiten Spektrum von Nachhaltigkeitsaktivitäten. Die Gemeinde mit zehn Ortsteilen entlang der Fulda vollzieht erfolgreich die Transformation zu einer modernen nachhaltigen Kommune und ist Preisträger der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Kleinstädte und Gemeinden 2016."

Energieautarkie angestrebt

Nachhaltigkeit wird im nordhessischen Alheim (etwa 5.000 Einwohner) seit Jahren groß geschrieben. So geht die Kommune unter anderem bei der Energiewende mit gutem Beispiel voran: Das Energie-Leitbild aus dem Jahr 2004 sieht vor, dass die in den Haushalten verbrauchte Energie bis zum Jahre 2015 zu 80% aus erneuerbaren Energien stammen und die Kommune bis zum Jahre 2030 energieautark sein soll.

Bereits 2015 erzeugte Alheim mit über 187% fast doppelt so viel Energie aus erneuerbaren Quellen, als von den Haushalten verbraucht wird. Selbst bezogen auf den Gesamtstromverbrauch wurde die 100%-Marke mit 99,3% fast erreicht. Die Gemeinde setzt dabei auf einen Mix aus Photovoltaik und Solarthermie, ergänzt durch Wasserkraft und Biomasse. Besonders erfreulich: Im Bereich der erneuerbaren Energien konnten über 200 neue Arbeits- und 25 Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Umweltbildung für alle

Umweltbildung ist ein weiterer Schwerpunkt der Nachhaltigkeitsaktivitäten Alheims. Von kindgerechten Angeboten über Weiterbildungen bis hin zu Angeboten im Bereich des lebenslangen Lernens sind alle Altersschichten eingebunden. Überregional bekannt ist dabei das Umweltbildungszentrum Licherode, wo unter anderem Senior-Umwelttrainer ausgebildet werden, die sich anschließend ehrenamtlich in Kitas und Schulen engagieren.

Senioren und Nachbarkommunen im Blick

Generell legt Alheim großen Wert auf Teilhabemöglichkeiten seiner Senioren. Das Mobile Alheimer Rathaus, ein E-Mobil, ermöglicht älteren und/oder pflegebedürftigen Bürgern Leistungen des Bürgerbüros an ihrem Wohnort in Anspruch zu nehmen. Das "Generationen- Netz" schafft altersgerechte Wohnangebote und sorgt mit einer Vielzahl von Initiativen für ein Miteinander von Alt und Jung.

Das Engagement Alheims ist nicht nur auf die eigene Gemeinde beschränkt. Um den demographischen und wirtschaftsstrukturellen Herausforderungen zu begegnen, erfolgt bei mehreren Projekten eine enge Zusammenarbeit mit sechs Nachbarstädten und -kommunen.

Deutschlands nachhaltigste Gemeinde

Alheim übernimmt Verantwortung in der Region und treibt die nachhaltige Entwicklung durch zukunftweisende ökologische, ökonomische und soziale Maßnahmen voran. Überzeugt von dem herausragenden Engagement aller Akteure kürt die Jury Alheim zu Deutschlands nachhaltigster Gemeinde 2016.