Schutz, Pflege und Entwicklung im Biosphärenreservat Spreewald

In Biosphärenreservaten sollen natürliche Ressourcen erhalten und eine umweltgerechte Nutzung gewährleistet werden. Im Spreewald, vor den Toren Berlins, wird dieser Ansatz seit 1990 beispielhaft umgesetzt.

Biosphärenreservat

Seit über zwanzig Jahren engagiert sich die UNESCO weltweit für die Einrichtung von Biosphärenreservaten. In diesen Gebieten soll die Erhaltung natürlicher Ressourcen durch eine umweltgerechte Nutzung gewährleistet werden.

Für das Biosphärenreservat Spreewald in Brandenburg hat die Allianz Umweltstiftung 1990 eine Patenschaft übernommen und Mittel für ausgewählte Projekte im Rahmen eines Schutz-, Pflege- und Entwicklungskonzepts bereitgestellt.

Spreewald-Projekte

Die Stiftung ermöglichte damit unter anderem, dass Spreewald-Bauern vier Jahre lang eine Förderung für ihre landespflegerischen Arbeiten erhielten. Für den Weißstorch wurden Nisthilfen aufgestellt und Schutzmaßnahmen an Strommasten umgesetzt. Die "Fließe", die zahllosen Kanäle des weitverzweigten Gewässernetzes, bis in die zwanziger Jahre die einzige Verbindung zwischen den Gehöften und Dörfern, wurden gepflegt und entwickelt, um schutzwürdige Lebensräume zu sichern und andererseits die romantischen Wasserwege für die 2,5 Millionen Touristen im Jahr zu erhalten.

Projektpartner

Verwaltung des Biosphärenreservats Spreewald, Lübbenau.

Ort

Haus für Mensch und Natur, Schulstr. 9, 03222 Lübbenau.

Status

Abgeschlossen.