Vorsorgender Hochwasserschutz an der Elbe

Mehr Informationen

Allianz Umweltstiftung

Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 20 67 15 95 – 50

Telefax: 030 / 20 67 15 95 – 60

info@allianz-umweltstiftung.de

Hier können Sie eine Nachricht verfassen

Hier können Sie weiteres Informationsmaterial bestellen.

Besuchen Sie auch die Seite der
Kulturstiftung

  • Kontakt
  • Bestellen
  • Kulturstiftung
Allianz - elbe1

Das Ausmaß von Hochwässern wird von vielen Faktoren beeinflusst. Einer davon ist, wie viel Niederschlagswasser in der Landschaft zurückgehalten wird, bevor es sich in Bächen und Flüssen sammelt. Mit einem länderübergreifenden Projekt im Biosphärenreservat "Mittlere Elbe" konnte mit Hilfe der Allianz Umweltstiftung gezeigt werden, wie dieser Wasserrückhalt in der Landschaft durch viele kleinere und auch größere Maßnahmen verbessert werden kann - und nebenbei neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere entstehen.

Allianz - hochwasser-elbe3

Hochwasser: Gefürchtet, aber nicht zu verhindern.

Hochwasser

Ob Elbe, Rhein oder Donau, immer wieder treten unsere Flüsse über die Ufer. Evakuierungen und Schäden in Milliardenhöhe sind oft die Folge. Dabei sind Hochwasser ein natürliches Phänomen. Regenfälle und Schneeschmelze führen regelmäßig zu einem Ansteigen der Flusspegel.

Das Ausmaß von Hochwässern wird von vielen Faktoren beeinflusst. Neben Intensität und Dauer der Niederschläge haben vor allem der Ausbau der Flüsse, die Errichtung von Deichen und die Bodenbeschaffenheit im Gewässereinzugsgebiet entscheidenden Einfluss. Ein weiterer Faktor ist, wie viel Niederschlagswasser in der Landschaft zurückgehalten wird, bevor es sich in Bächen und Flüssen sammelt.

Allianz - hochwasser-elbe2

Natürlicher Hochwasserschutz: Tümpel und Altarme speichern Wasser.

Hochwasserschutz

Wie die Entstehung von Hochwasser ist auch der Hochwasserschutz eine komplexe Angelegenheit. Technischer Hochwasserschutz, zum Beispiel der Bau von Deichen, Poldern und Talsperren spielt dabei ebenso eine Rolle wie die so genannte Hochwasservorsorge, also der Aufbau entsprechender Warndienste, die Planung von Hilfsmaßnahmen oder angepasstes Bauen in gefährdeten Bereichen.

Auch der natürliche Wasserrückhalt in der Landschaft ist eine wichtige Hochwasserschutz-Maßnahme. Hier geht es vor allem darum, die Speicher- und Rückhaltemöglichkeiten für Wasser in der Landschaft zu nutzen. Kurz gesagt: Niederschläge möglichst lange in der Landschaft zu halten und versickern zu lassen.



Allianz - elbe4

Neu angelegtes Stillgewässer.

Gemeinschaftsprojekt

Wie diese Wasserrückhaltung in der Landschaft mit vielen kleineren und auch größeren Maßnahmen umgesetzt werden kann, zeigt ein von der Allianz Umweltstiftung unterstütztes länderübergreifendes Projekt im Biosphärenreservat "Mittlere Elbe". In einem Miteinander von Flächeneigentümern und -nutzern, Gewässerunterhaltungsverbänden und Behörden wurden von 2012 bis 2016 insgesamt 25 verschiedene Teilprojekte umgesetzt. Die Schaffung von Flachgewässern konnte dabei ebenso umgesetzt werdn, wie die Wiederanbindung verlandeter und abgeschnittener Bach-Altarme, die Renaturierung von Fließgewässern und Grabensystemen oder die Wiedervernässung entwässerter Moore.

Win-Win-Situation

Die Maßnahmen leisten nicht nur einen Beitrag zum Hochwasserschutz, sie wirken darüber hinaus der zunehmenden Austrocknung ganzer Landstriche durch trockene Frühjahre entgegen. Denn die Projektflächen nehmen in den Wintermonaten Überschusswasser auf und geben es in den Frühjahrs- und Frühsommermonaten verzögert wieder ab.

Allianz - hochwasser-elbe4

Feuchte Wiesen sind wertvolle Lebensräume.

Auch die Natur profitiert

Neben dem Mensch profitiert auch die Natur von dem Projekt: Feuchte und nasse Lebensräume mit Senken und Kleingewässern sowie naturnahe Fließgewässer sind wichtig für viele Pflanzen und Tiere, in der Vergangenheit aber immer seltener geworden. So findet zum Beispiel der Weißstorch seine Nahrung vor allem in feuchten Wiesen. Und da sich im Bereich der mittleren Elbe einer der wichtigsten Verbreitungsschwerpunkte von Meister Adebar befindet, leistet das Projekt "nebenbei" einen wichtigen Beitrag zum Schutz dieser Tierart.

Projektpartner

  • Karl Kaus Stiftung

  • Storchenhof Loburg

  • Büro dziewiaty + bernardy

  • Trägerverbund Burg Lenzen e. V.

  • Gewässerunterhaltungsverbände Hagenow, Untere Elde, Königshorster Kanal, Seege-Aaland, Untere Schwarze Elster; Wasser- und Bodenverband Prignitz; LHW Flussbereich Wittenberg

  • Verwaltungen der Biosphärenreservate Mittlere Elbe, Flusslandschaft Elbe Brandenburg und Mecklenburgisches Elbetal

Weitere Förderer

  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt

  • Heidehofstiftung

  • Umweltlotterien der Länder

  • Landkreise Lüchow-Dannenberg und Prignitz

Ort

Einzugsgebiet der mittleren Elbe

Status

Abgeschlossen.