Gewinnerschule 2010:
Maria-Ward-Realschule Neuhaus (Inn)

Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung

Von der Theorie in die Praxis ist oft ein weiter Weg – nicht so in der Maria-Ward-Realschule Neuhaus (Inn). Hier hat die Klasse 9a im fächerübergreifenden Unterricht bauliche Maßnahmen zur energetischen Sanierung des Schulgebäudes entwickelt, die anschließend fast vollständig umgesetzt wurden.

Freuten sich über über Urkunde und Trophäe aus den Händen des Bundesumweltministers: Schüler der ehemaligen Klasse 9a der Maria-Ward-Realschule Neuhaus (Inn).
Freuten sich über über Urkunde und Trophäe aus den Händen des Bundesumweltministers: Schüler der ehemaligen Klasse 9a der Maria-Ward-Realschule Neuhaus (Inn).

Unterrichtsprojekte

Seit mehreren Jahren finden in der Maria-Ward-Realschule Neuhaus (Inn) Unterrichtsprojekte zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen statt. 2008/2009 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Klimawandel. Im Physikunterricht entstand dabei die Idee, den offensichtlichen wärmetechnischen Mängeln des Schulgebäudes auf den Grund zu gehen, entsprechende Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln und umzusetzen und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Fächerübergreifender Unterricht

In einem fächerübergreifenden Projekt wurde das Vorhaben in die Tat umgesetzt. Am Beginn standen eine detaillierte Begutachtung des Gebäudes und die Dokumentation der bestehenden Mängel. Anschließend recherchierten die Schüler im Internet, ließen sich von Energieexperten beraten, besuchten Fachfirmen und entwickelten daraus verschiedene Vorschläge zur Energieeinsparung durch bauliche Sanierung.

Finanzierung und Präsentation

In einem weiteren Schritt überlegten und berechneten die Schüler dann unterschiedliche Möglichkeiten zur Finanzierung der vorgeschlagenen Maßnahmen. Zum Abschluss wurde eine Power-Point-Präsentation über das Gesamtprojekt erstellt, mit der schließlich Schulleitung und Schulträger überzeugt werden konnten, die Vorschläge umzusetzen.

Umsetzung

2009 erhielt das Schulgebäude dann neue Haustüren und Fenster mit Wärmeschutzverglasung und Jalousien. Die Nordfassade wurde mit einer neuen Außendämmung versehen und die Geschossdecke zwischen Obergeschoss und Dachboden isoliert.

Zusätzlich entwickelte die Klasse Energiesparregeln, um deren Einhaltung sich in jeder Klasse ein Energiemanager kümmert. Darüber hinaus konnte der Pausenverkauf aus dem Hausflur in ein Nebengebäude verlegt werden.