Gewinnerschule 2013:
Alexander-von-Humboldt Europaschule Viernheim

Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung

An der Alexander-von-Humboldt-Europaschule Viernheim (Hessen) ist seit vielen Jahren die Schülerfirma "Energieagentur" aktiv. Regelmäßig investiert sie im Schulgebäude in unterschiedlichste Energiesparmaßnahmen und erhält dafür vom Schulträger einen Teil der eingesparten Energiekosten – die dann wieder für weitere Klimaschutz-Maßnahmen verwendet werden.

Klimaschutz durch Energie-Contracting: Die Schülerfirma "Energieagentur" der Alexander-von-Humboldt Europaschule.
Klimaschutz durch Energie-Contracting: Die Schülerfirma "Energieagentur" der Alexander-von-Humboldt Europaschule.

Klimaschutz als Tradition

Ausgangspunkt der Klimaschutzaktivitäten an der Alexander-von-Humboldt-Europaschule Viernheim (Hessen) war die Warmwasserversorgung der Schulsporthalle. In den 1990-er Jahren hatten Messungen ergeben, dass nur ein winziger Teil der Wärme in den Duschen ankam. Der Großteil der Energie ging in den Leitungen zu der abseits gelegenen Halle verloren.

Auf Initiative von Schülern und Lehrern wurde dann auf dem Dach der Sporthalle eine solarthermische Anlage errichtet, die seitdem im Sommer die Warmwasserversorgung vollständig gewährleistet. Der Bau erfolgte mit tatkräftiger Unterstützung der Schüler und einem interessanten Finanzierungskonzept, dem so genannten Energie-Contracting.

Energie-Contracting

Das Viernheimer Energie-Contracting funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Die Schülerfirma schließt mit ihrem Schulträger, dem Kreis Bergstraße, einen Contracting-Vertrag über ein bestimmtes Energiesparvorhaben, wie zum Beispiel den Bau einer solarthermischen Anlage. Anschließend nimmt die Schülerfirma bei einer Bank einen Kredit auf und finanziert damit das Vorhaben.

Von den durch die Maßnahme eingesparten Energiekosten zahlt der Schulträger in den folgenden Jahren einen vorher im Vertrag festgelegten Teil an die Schülerfirma aus. Diese tilgt damit den Kredit – und baut Rücklagen für weitere Energiesparmaßnahmen auf.

Erfolgsmodell

Nach diesem Modell wurden in der Alexander-von-Humboldt-Europaschule seit 1993 zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen finanziert. Hier nur eine kleine Auswahl:

  • Anschaffung von 129 Thermostatventilen für die Heizkörper der Schule
  • Erneuerung von Pumpen und Steuerung der Heizungsanlage
  • Umstellung der Beleuchtung einer Kunstwerke-Galerie auf energiesparende Leuchtmittel
  • Teilfinanzierung der Fotovoltaik-Anlage auf dem Schuldach
  • Ausstattung der Schulmensa mit energiesparenden Kühlschränken
  • Kauf mehrerer abschaltbarer Steckerleisten und Zeitschaltuhren für die Computerräume
  • Erneuerung des solarthermischen Kollektors auf der Sporthalle.

Beteiligungsmodell

Weil Klimaschutz keine Grenzen kennt, haben die Schüler der Energie-Agentur inzwischen ihren Aktionsradius erweitert. So finanzierten sie aus ihren Erträgen mehrere Solarlampen für eine Partnerschule in Tansania, beteiligten sich an einer Windkraftanlage und unterstützten ein Wiederaufforstungsprojekt in Südamerika.

Selbstverantwortung lernen

Übrigens werden alle bei der Energie-Agentur anfallenden Aufgaben von den Schülern selbstverantwortlich durchgeführt – von der Vertragsgestaltung, über die Verhandlungen mit der Bank bis zur Kontrolle der Maßnahmen und Finanzen. Und die Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf das Energie-Contracting: Pro Schuljahr werden in jeder Klasse zwei Schüler zu Energieagenten ausgebildet, die sich dann um das Energiesparen im Schulalltag kümmern.