Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2018

Über 150 Bewerbungen

Die Phantasie von Schülern und Lehrern zum Thema Klimaschutz kannte auch diesmal keine Grenzen: 157 Teams mit insgesamt über 5.500 Schülerinnen und Schülern nahmen an dem zum zehnten Mal ausgelobten und mit 65.000 Euro dotierten Schulwettbewerb um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung teil. Energiesparmaßnahmen an Schulgebäuden oder die Ausbildung von Energiebeauftragten fanden sich ebenso unter den Einsendungen, wie Aktionswochen und Ausstellungen zum Klimaschutz oder Musikvideos und Apps zum Energiesparen.

Aus allen Einsendungen schafften es 20 Beiträge in die Endrunde und am 8. März ermittelte die Wettbewerbsjury daraus die Gewinner der fünf mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise. Die 15 übrigen Endrundenteilnehmer erhalten Anerkennungspreise von jeweils 1.000 Euro.

Zum Klimaschutz motivieren

Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, zeigte sich von Art und Umfang der Wettbewerbsbeiträge begeistert. „Dass wir mit 157 Wettbewerbsbeiträgen einen Teilnahmerekord erreicht haben, belegt die nach wie vor große Bedeutung des Themas Klimaschutz an Schulen. Wir gratulieren den Gewinnern und hoffen, dass ihre vorbildlichen Projekte auch andere Schulen zu Aktivitäten im Klimaschutz motivieren.“

Und die Gewinner sind …

Folgende Projekte, Teams bzw. Schulen sind Gewinner eines Hauptpreises von jeweils 10.000 Euro:

Folgende Schulen, Teams bzw. Projekte erhalten Anerkennungspreise von jeweils 1.000 Euro:

  • die Klasse 7a der Döchtbühlschule in Bad Waldsee (Baden-Württemberg) für ihr Projekt "Wieviel ist eigentlich 1 kg CO2?"
  • das Team "Klima-Maister" des Gymnasiums Brandis (Sachsen) für sein Projekt "Maisspindel als nachhaltiger Rohstoff"
  • der AK Energie und Umwelt des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums in Burglengenfeld (Bayern) für seine Klimaschutz-Aktivitäten
  • der Kurs 01FSL Lebensmitteltechniker der Beruflichen Schule Butzbach (Hessen) für seine Ausstellung "Ernährung und Klima"
  • das St.-Pius-Gymnasium in Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) für sein Schuljahresprojekt "Das ökologische Jahr"
  • das Filmteam der Klasse 9b des Karl-von-Closen-Gymnasiums in Eggenfelden (Bayern) für seinen Kurzfilm "Der Klimawandel aus Kinderaugen"
  • die 10-er Technik-Umwelt-AG der Erich-Fried-Hauptschule in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) für ihr mobiles Hybridkraftwerk
  • das Staatliche Berufsbildende Schulzentrum Jena-Göschwitz für seine Aktivitäten zur Elektromobilität
  • die AG "Wir Klimaretter" des Gymnasiums in Lilienthal (Niedersachsen) für ihre Klimaschutz-Aktivitäten
  • die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Mühlacker (Baden-Württemberg) für ihr gemeinsam mit der Schule am Winterrain in Ispringen sowie der Gustav-Heinemann- und der Bohrainschule in Pforzheim realisiertes inklusives Solarprojekt
  • das Kuniberg Berufskolleg in Recklinghausen für seine jährlich stattfindende Klimawoche
  • die Energieexperten der Otto-Burrmeister-Realschule in Recklinghausen für ihre Energietage "Viele Wege führen zum Strom"
  • der Leistungs- und Begabtenkurs 10 des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Senftenberg (Brandenburg) für seinen Projekttag "Klimawandel nicht mehr aufzuhalten?"
  • die Klima-AG des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums in Stuttgart für ihre Ausstellung "Klimawandel zum Anfassen – Klimaschutz zum Anpacken"
  • die Profilgruppe 9 des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums in Zwickau für ihr Projekt "Energiesparschule".

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Prof. Dr. Günter Bachmann, Generalsekretär des Rates für nachhaltige Entwicklung (Juryvorsitz)
  • Marie-Luise Beck, Geschäftsführerin Deutsches Klima-Konsortium e. V.
  • Martin Gehlert, Lehrer an der Werner-Heisenberg-Schule Rüsselsheim (Preisträger 2017)
  • Robert Hennies, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • Ulrich Jordan, Lehrer, Arved Fuchs Expeditionen
  • Stefan Schulze-Hausmann, Journalist und Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises
  • Dr. Lutz Spandau, Vorstand Allianz Umweltstiftung
  • Regina Thurnhuber, ehem. Schülerin des St.-Ursula-Gymnasiums Lenggries (Preisträger 2017).

100 Schulen aus ganz Deutschland mit über 6.000 aktiven Schülerinnen und Schülern hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2019 beworben. Die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise gingen an Schulen in Berlin, Bonn, Gladbeck, Mönchengladbach und Wörth am Rhein (Rheinland-Pfalz).

Am 17. Mai erhielten die Siegerteams abends bei der Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz in Berlin aus den Händen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ihre Auszeichnungen. Vormittags waren sie im Bundeskanzleramt zu Gast, wo Ihnen Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun persönlich zu ihren Auszeichnungen gratulierte.

-> MEHR ...

157 Schülerteams hatten an der 10. Runde unseres Schulwettbewerbs teilgenommen - ein neuer Rekord. Am 8. Juni erhielten die fünf Hauptpreisträger bei der Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz in Berlin ihre Auszeichnungen. Nachmittags waren die Siegerteams im Schloss Bellevue zu Gast, wo ihnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich zu ihren Auszeichnungen gratulierte. Die Siegerschulen kamen aus Blieskastel (Saarland), Hamburg, Karlsruhe (Baden-Württemberg), Marne (Schleswig-Holstein) und Zweibrücken (Rheinland-Pfalz). 

-> MEHR ...

145 Schülerteams aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2017 beworben. Schulen aus Darmstadt (Hessen), Lenggries (Bayern), Lüneburg (Niedersachsen), Neudietendorf (Thüringen) und Rüsselsheim (Hessen) durften sich schließlich sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen, eine festliche Preisverleihung in Berlin und einen Besuch im Bundeskanzleramt.

-> MEHR ...

Über 150 Schulen aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2016 beworben. Am 14. März tagte die Wettbewerbsjury und kürte die Gewinner der fünf Hauptpreise: Schulen aus Endingen (Baden-Württemberg), München und Mindelheim (Bayern) sowie Coesfeld und Gladbeck (beide Nordrhein-Westfalen) konnten sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen und erlebten eine feierliche Preisverleihung sowie einen Besuch im Schloss Bellevue. 

-> MEHR ...

106 teilnehmende Schulen, über 2.000 beteiligte Schülerinnen und Schüler - und fünf stolze Hauptpreisträger: Schulen aus Karlsruhe, Kenzingen, Riegel (alle Baden-Württemberg), Frankfurt (Main) und Mengkofen (Bayern) durften sich über den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2015 und jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen. Am 18. Mai erhielten die Gewinnerteams bei einer abendlichen Festveranstaltung in Berlin ihre Auszeichnungen. Vorher waren sie im Bundeskanzleramt zu Gast.

-> MEHR ...

Über 100 Schülerteams aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2014 beworben. Schulen aus Bad Windsheim, Deggendorf, Leer, Mahlow und Rheinfelden gingen als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und dürfen sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

Auch bei der fünften Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich 150 Schulen aus ganz Deutschland beworben. Schulen aus Haar (bei München), Hannover, Triberg, Tübingen und Viernheim (Hessen) gingen 2013 als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und durften sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

Auch bei der vierten Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich wieder über 100 Schulen aus ganz Deutschland beworben. Schulen aus Elstertrebnitz (Sachsen), Hamburg, Lüneburg, Solingen und Steinhagen (NRW) gingen 2012 als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und durften sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

In der dritten Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich über 100 Schülerteams beworben. Schulen aus Berlin, Bielefeld, Gräfenhainichen, Syke und Kiel durften sich schließlich über die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise freuen, 15 weitere über einen Anerkennungspreis von jeweils 1000 Euro. Am 15. März erhielten die Siegerteams ihre Auszeichnungen und wurden im Schloss Bellevue vom Bundespräsidenten empfangen.

-> MEHR ...

Fast 100 Schulen hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2010 beworben. Eine Jury wählte daraus fünf Sieger, die sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuten. 15 weitere Schulen erhielten einen Anerkennungspreis von jeweils 1.000 Euro. Am 2. März überreichte Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Siegerschulen ihre Preise und am 3. März wurden sie im Schloss Bellevue von Bundespräsident Horst Köhler empfangen.

-> MEHR ...

Über 100 Schulen aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2009 beworben. Eine Fachjury wählte daraus die fünf Gewinner: Schulen aus Berlin, Bonn, Erlangen, Marburg und Neutraubling konnten sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld, eine festliche Preisverleihung in Berlin und einen Empfang beim Bundespräsidenten freuen.

-> MEHR ...