Gewinnerschule 2018:
Gymnasium Marne

Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung
Foto
Video

Energie in der Region

Marne liegt an der schleswig-holsteinischen Westküste, einer Region, in der das Thema Energie eine besondere Bedeutung hat: Fotovoltaik- und Windkraftanlagen auf vielen landwirtschaftlichen Gebäuden und Flächen, Diskussionen pro und contra Windkraft sowie Erdkabel gegen Hochspannungsleitungen und die Nähe zu den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Brokdorf. Deshalb sind die Themen Energieerzeugung, Energiesparen und Energiespeicherung am Gymnasium Marne seit 2013 fest im Unterricht verankert.

Energie in der Schule

Um das Energiethema nicht nur im trockenen Unterricht sondern möglichst praxisnah vermitteln zu können, startete man das Energiehaus-Projekt: Im Verlauf mehrerer Schuljahre wurde unter tatkräftiger Mithilfe der Schülerschaft ein Gartenhaus errichtet und schrittweise zu einem Demonstrationsgebäude für Energieerzeugung und Energiespeicherung ausgebaut.

Energiehaus-Projekt

Start des Projektes war im Schuljahr 2014/15. In zahlreichen Wochenendeinsätzen und mit viel Eigenleistung wurde ein handelsübliches Gartenhaus errichtet, isoliert und mit verschiedenen Messfühlern sowie einer Wetterwarte ausgestattet. In einer Wand ist ein austauschbares Wandmodul integriert, in das unterschiedliche Dämmstoffe eingebaut werden können. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera und der eingebauten Messtechnik lässt sich so die Eignung unterschiedlicher Materialen zur Wärmedämmung überprüfen.

2015/16 wurde das Energiehaus um eine Fotovoltaik-Anlage und einen Energiespeicher ergänzt, wiederum unter tatkräftiger Mithilfe von Schülerinnen und Schülern. Ein Teil der von den Solarzellen erzeugten Stroms wird seitdem gespeichert und dient der Energieversorgung des Hauses. Der restliche Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist. 2016/17 konnte direkt neben dem Energiehaus eine 10 Meter hohe Kleinwindkraftanlage errichtet und in das Energiemanagement des Gebäudes eingebunden werden, 2017/18 erfolgte der Einbau einer Luft-Wärme-Pumpe, die die in der Umgebungsluft enthaltene Wärme zur Beheizung des Energiehauses nutzt.

Kooperations-Projekt

Das Energiehaus ist ein echtes Kooperationsprojekt und konnte nur durch Unterstützung regionaler Unternehmen aus der Energiebranche, der Fachhochschule Westküste und eines speziellen Förderprogramms für den naturwissenschaftlichen Nachwuchs sowie die zahlreichen freiwilligen Arbeitseinsätze der Schülerinnen und Schüler realisiert werden.