Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2019

Über 6.000 aktive Klimaschützer

Klimaschutz steht an deutschen Schulen nach wie vor hoch im Kurs – das zeigten nicht nur die Fridays-for-Future-Demonstrationen, sondern auch der Wettbewerb um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung. 100 Schülerteams mit insgesamt über 6.000 aktiven Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland hatten sich mit unterschiedlichsten Projekten und Aktivitäten um die fünf mit jeweils 10.000 Euro dotierten Haupt- und 15 Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro beworben.

Aus den vielfältigen Beiträgen, die von Energiesparmaßnahmen an Schulgebäuden über Klimaunterricht von Schülern für Schüler bis hin zu Aktionstagen, Filmprojekten und Informationskampagnen reichten, schafften es 20 Beiträge in die Endrunde. Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, ermittelte daraus die Gewinner der fünf mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise. Die 15 übrigen Endrundenteilnehmer erhalten Anerkennungspreise von jeweils 1.000 Euro.

Klimaschutz macht Schule

"Unsere Schülerinnen und Schüler setzen sich nicht nur auf Freitags-Demos für den Klimaschutz ein, sie werden selbst aktiv," freute sich Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung. "Mit innovativen Ideen, konkreten Aktionen und Projekten, die buchstäblich Schule machen." Auf diese Weise werden weitere Schülergruppen sowie Eltern und Lehrkräfte motiviert, eigene Aktivitäten zu entwickeln.

Und die Gewinner sind ...

Folgende Projekte, Teams bzw. Schulen erhalten einen Hauptpreis von jeweils 10.000 Euro:

Folgende Schulen, Teams bzw. Projekte erhalten Anerkennungspreise von jeweils 1.000 Euro:

  • die Umweltgruppe Generoso der Robert-Schumann-Schule in Baden-Baden (Baden-Württemberg) für ihre Klimaschutz-Aktivitäten
  • die Klassen 10c und 10d der Kopernikus-Realschule in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) für ihr Projekt Klimaweg
  • die Gesamtschule Brüggen (Nordrhein-Westfalen) für ihre Klimaschutz-Aktivitäten
  • die UNESCO-AG Umweltchecker der Asdtrid-Lindgren-Schule in Edewecht (Niedersachsen) für ihr Projekt "Wir checken, wie umweltfreundlich unsere Schule ist"
  • der Projektkurs WOKU-Klimaschutzagentur des Gymnasiums an der Wolfskuhle in Essen für seine Klimaschutz-Aktivitäten
  • das Gymnasium Lerchenfeld in Hamburg für sein Projekt "Think green in different colours – Bildung für Klimaschutz"
  • das Berufliche Gymnasium Technik der Georg-von-Langen-Schule in Holzminden (Niedersachsen) für sein Projekt "Energy Floor – der energieerzeugende Fußboden"
  • die Freiherr-von-Ickstatt-Realschule in Ingolstadt (Bayern) für ihr Projekt "Klimawandel – nein danke"
  • das Klima-Team der Sekundarschule Jülich (Nordrhein-Westfalen) für das Projekt "Klimafreundliche Technik unseres Schulgebäudes"
  • das Team "Wir Klimaretter" des Gymnasiums Lilienthal (Niedersachsen) für sein Projekt "Klima im Wandel"
  • die Klasse 8a der Geschwister-Scholl-Realschule in Mannheim (Baden-Württemberg) für ihr Projekt "Unterricht mal anders"
  • de Klimascouts der Emile-Montessori-Schule in Neubiberg (Bayern) für ihr Projekt "Gemeinsam für ein besseres Klima"
  • das Gymnasium Ostbevern (Nordrhein-Westfalen) für sein Klimaschutz- und Umweltmanagement
  • der Profilkurs EnerGSG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Pulheim (Nordrhein-Westfalen) für seine Klimaschutz-Aktiviäten
  • die Gruppe Nachhaltigkeit des Kuniberg Berufskollegs in Recklinghausen für ihre Klimawoche 2018.

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Prof. Dr. Günter Bachmann, Generalsekretär des Rates für nachhaltige Entwicklung (Juryvorsitz)
  • Marie-Luise Beck, Geschäftsführerin Deutsches Klima-Konsortium e. V.
  • Elise Fleer, Arved Fuchs Expeditionen
  • Robert Hennies, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • Jeannine Mursall, Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V.
  • Dr. Lutz Spandau, Vorstand Allianz Umweltstiftung
  • Angelika Stolecki, Schülerin Gymnasium Marne (Preisträger 2018)
  • Thomas von Arps-Aubert, Lehrer Berufliche Schule Uferstraße, Hamburg (Preisträger 2018).

 

100 Schulen aus ganz Deutschland mit über 6.000 aktiven Schülerinnen und Schülern hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2019 beworben. Die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise gingen an Schulen in Berlin, Bonn, Gladbeck, Mönchengladbach und Wörth am Rhein (Rheinland-Pfalz).

Am 17. Mai erhielten die Siegerteams abends bei der Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz in Berlin aus den Händen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ihre Auszeichnungen. Vormittags waren sie im Bundeskanzleramt zu Gast, wo Ihnen Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun persönlich zu ihren Auszeichnungen gratulierte.

-> MEHR ...

157 Schülerteams hatten an der 10. Runde unseres Schulwettbewerbs teilgenommen - ein neuer Rekord. Am 8. Juni erhielten die fünf Hauptpreisträger bei der Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz in Berlin ihre Auszeichnungen. Nachmittags waren die Siegerteams im Schloss Bellevue zu Gast, wo ihnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich zu ihren Auszeichnungen gratulierte. Die Siegerschulen kamen aus Blieskastel (Saarland), Hamburg, Karlsruhe (Baden-Württemberg), Marne (Schleswig-Holstein) und Zweibrücken (Rheinland-Pfalz). 

-> MEHR ...

145 Schülerteams aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2017 beworben. Schulen aus Darmstadt (Hessen), Lenggries (Bayern), Lüneburg (Niedersachsen), Neudietendorf (Thüringen) und Rüsselsheim (Hessen) durften sich schließlich sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen, eine festliche Preisverleihung in Berlin und einen Besuch im Bundeskanzleramt.

-> MEHR ...

Über 150 Schulen aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2016 beworben. Am 14. März tagte die Wettbewerbsjury und kürte die Gewinner der fünf Hauptpreise: Schulen aus Endingen (Baden-Württemberg), München und Mindelheim (Bayern) sowie Coesfeld und Gladbeck (beide Nordrhein-Westfalen) konnten sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen und erlebten eine feierliche Preisverleihung sowie einen Besuch im Schloss Bellevue. 

-> MEHR ...

106 teilnehmende Schulen, über 2.000 beteiligte Schülerinnen und Schüler - und fünf stolze Hauptpreisträger: Schulen aus Karlsruhe, Kenzingen, Riegel (alle Baden-Württemberg), Frankfurt (Main) und Mengkofen (Bayern) durften sich über den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2015 und jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen. Am 18. Mai erhielten die Gewinnerteams bei einer abendlichen Festveranstaltung in Berlin ihre Auszeichnungen. Vorher waren sie im Bundeskanzleramt zu Gast.

-> MEHR ...

Über 100 Schülerteams aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2014 beworben. Schulen aus Bad Windsheim, Deggendorf, Leer, Mahlow und Rheinfelden gingen als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und dürfen sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

Auch bei der fünften Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich 150 Schulen aus ganz Deutschland beworben. Schulen aus Haar (bei München), Hannover, Triberg, Tübingen und Viernheim (Hessen) gingen 2013 als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und durften sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

Auch bei der vierten Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich wieder über 100 Schulen aus ganz Deutschland beworben. Schulen aus Elstertrebnitz (Sachsen), Hamburg, Lüneburg, Solingen und Steinhagen (NRW) gingen 2012 als Gewinner aus dem Wettbewerb hervor und durften sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuen.

-> MEHR ...

In der dritten Runde des Wettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung hatten sich über 100 Schülerteams beworben. Schulen aus Berlin, Bielefeld, Gräfenhainichen, Syke und Kiel durften sich schließlich über die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Hauptpreise freuen, 15 weitere über einen Anerkennungspreis von jeweils 1000 Euro. Am 15. März erhielten die Siegerteams ihre Auszeichnungen und wurden im Schloss Bellevue vom Bundespräsidenten empfangen.

-> MEHR ...

Fast 100 Schulen hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2010 beworben. Eine Jury wählte daraus fünf Sieger, die sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld freuten. 15 weitere Schulen erhielten einen Anerkennungspreis von jeweils 1.000 Euro. Am 2. März überreichte Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Siegerschulen ihre Preise und am 3. März wurden sie im Schloss Bellevue von Bundespräsident Horst Köhler empfangen.

-> MEHR ...

Über 100 Schulen aus ganz Deutschland hatten sich um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung 2009 beworben. Eine Fachjury wählte daraus die fünf Gewinner: Schulen aus Berlin, Bonn, Erlangen, Marburg und Neutraubling konnten sich über jeweils 10.000 Euro Preisgeld, eine festliche Preisverleihung in Berlin und einen Empfang beim Bundespräsidenten freuen.

-> MEHR ...