Gewinnerschule 2019:
Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach

Deutscher Klimapreis der Allianz Umweltstiftung
Foto
Video

Schöpfungsbewahrung

Die Bischöfliche Marienschule in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) setzt sich mit ihrem Projekt "Cool down and survive" aktiv für den Klimaschutz ein - und damit ganz im Sinne des Schulträgers auch für die Bewahrung der Schöpfung. Mit Unterstützung des Bistums Aachen haben die etwa 1000 Schülerinnen und Schüler bereits erste Teilprojekte verwirklicht, viele weitere sind in Vorbereitung.

Motto-Plakat und Fahrrad-App

Zum Start des Projektes wurde im Rahmen eines musikalischen Wettbewerbes zunächst ein Mottolied komponiert und in Zusammenarbeit mehrerer Kurse ein Mottoplakat entwickelt. Eine von Schülern programmierte Fahrrad-App, mit der Kinder sicher zur Schule geleitet werden, war eines der ersten realisierten Projekte. Dabei können die Kinder ihre gefahrenen Strecken auf einer schuleigenen EDV-Plattform eintragen und aus diesen Daten werden dann in regelmäßigen Abständen die aktivsten Klassen und Einzelschüler ermittelt und ausgezeichnet.

Klimateams und Klimafrühstück

In jeder Klasse wurde ein Klimateam gewählt, das sich um das Energiesparen kümmert und das im Umgang mit Messgeräten zur Erfassung von Temperaturen, CO2-Gehalt und Luftfeuchtigkeit geschult ist. Mit Hilfe der Messdaten entwickeln die Schüler dann eine für die jeweilige Klasse gültige Lüftungsordnung.

Einige Klimateam-Mitglieder aus höheren Klassenstufen haben sich in einer Fortbildung detailliertes Klimaschutz-Wissen angeeignet, das sie im Unterricht "von Schülern für Schüler"an die unteren Klassenstufen weitergeben. In diesem Rahmen werden auch Klimafrühstücke durchgeführt, bei denen es zunächst Informationen über klimafreundliche Ernährung und anschließend eine entsprechend Mahlzeit gibt.

Ressourcenschutz

Weil Ressourcenschutz auch Klimaschutz ist, liegt ein weiterer Schwerpunkt des Projektes auf Mülltrennung und -vermeidung. Schüler erhalten ihre Brötchen im Schulkiosk auf Wunsch ohne Verpackung "auf die Hand" und warme Getränke werden nur in wiederverwendbaren Pfandbechern ausgeschenkt.