Solaranlagen für Schulen

Den umweltfreundlichen Trend zur Nutzung der Sonnenenergie unterstützte die Allianz Umweltstiftung mit ihrem Projekt SolarSchulen 2000. Fast 100 Schulen erhielten Zuschüsse für die Errichtung von Solaranlagen. Sie waren die Gewinner eines bundesweiten Solarwettbewerbs.

Solarenergie

Solarenergie genießt hierzulande ein immer positiveres Image. Diesen umweltfreundlichen Trend wollte die Allianz Umweltstiftung mit ihrem Projekt SolarSchulen 2000 unterstützen, das Teil der Solarkampagne 2000 des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) war.

SolarSchulen

Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren unterstützte die Stiftung Schulen bei der Errichtung von 32 Fotovoltaikanlagen mit einer Spitzenleistung von zusammen 81 Kilowatt sowie 61 Solarthermieanlagen mit insgesamt 812 Quadratmetern Kollektorfläche. Damit lassen sich jährlich etwa 123 Tonnen des klimawirksamen Kohlendioxids einsparen. Und nicht nur das: Praxisnaher Unterricht mit Solartechnik zum Anfassen soll Schüler, Lehrer und Eltern für ein umweltbewusstes Denken und Handeln sensibilisieren und möglichst viele dazu motivieren, selbst Umwelttechnik für zukunftsorientierte Lösungen einzusetzen.

Information

Die Erfahrungen des Projektes sind inzwischen in der Broschüre "Sonnenenergie für Schulen - Ein Leitfaden zur eigenen Solaranlage" dokumentiert. Neben grundlegenden Informationen über Solarstrom- und Solarwärmeanlagen enthält der Leitfaden auf 28 Seiten wichtige Tipps zu Organisation, Durchführung und Finanzierung eines Solarprojektes. Zahlreiche Abildungen und Grafiken ergänzen den Text.

Projektpartner

Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.), Hamburg.

Status

Abgeschlossen