Naturerlebnis Eistobel im Allgäu

Die Wanderung durch den Eistobel bei Maierhöfen ist ein Naturerlebnis der besonderen Art: Felsstürze, Wasserfälle und steile Felswände - hier lässt sich Natur noch hautnah erleben. In zwei Info-Pavillons erhalten die Besucher nun einen speziellen Einblick in diesen besonderen Naturraum. 

Natur erleben

Lauf der Jahrtausende haben die Kräfte der Natur zwischen Maierhöfen und Grünenbach im Westallgäu eine romantische Schlucht mit steilen Felswänden, Stromschnellen und zahlreichen Wasserfällen geschaffen: den Eistobel. An den Ufern und Hängen konnte sich ungestört üppige Vegetation entwickelt, die heute zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum dient.

Auf einem etwa drei Kilometer langen Wanderweg kann man diesen einmaligen Naturraum direkt und unmittelbar erleben. Und auch im Winter ist der Eistobel ein attraktives Ausflugsziel: Durch die zahlreichen Hangquellen verwandelt er sich in eine glitzernde Zauberwelt aus Eiszapfen und gefrorenen Wasserfällen.

Naturinformation

Mit den neuen Info-Pavillons wird den Besuchern nun ein tieferer Einblick in diesen besonderen Naturraum geboten. Auf Info-Tafeln, in Modellen, über Kopfhörer und in Begleitbroschüren erfährt man viel Interessantes über Entstehung, Geologie, Pflanzen und Tiere des Eistobels und wird nebenbei darüber aufgeklärt, wie wichtig der Schutz dieser einmaligen Naturschönheit ist.

Projektpartner

  • Fördergemeinschaft Eistobel e.V. (Bauherr)
  • Büro Bolender, Isny (Konzept, Oberleitung)
  • lehne design, Kressbronn (Ausstellungsdesign)
  • Thomas Gretler, Weiler (Texte, Fotos)
  • Armin Briegel, Argenbühl (Architektur).

Weitere Förderer

  • Fördergemeinschaft Eistobel e.V.
  • Europäische Union, Programm Leader über das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten.

Ort

Tal der Oberen Argen zwischen Maierhöfen und Grünenbach bei Isny im Allgäu; Haupteingang mit Parkplatz an der Argentobelbrücke auf der Verbindungsstraße von Maierhöfen nach Grünenbach.

Status

Abgeschlossen.

Fotos: Thomas Gretler, Weiler.