Berliner Naturfilm-Bühne am 5. November 2019

Die 15. Naturfilm-Bühne der Allianz Umweltstiftung präsentiert am 5. November den Film "Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Die Dokumentation geht der Frage nach, wie viele Menschen bis Mitte unseres Jahrhunderts wegen des Klimawandels zur Flucht aus ihrer jeweiligen Heimat gezwungen sein werden. Im Anschluss an die Filmpräsentation findet ein Gespräch mit Dr. Kira Vinke vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. statt.

Klimafluch und Klimaflucht

Der Klimawandel ist kein abstraktes Problem, sondern bereits Realität. Auf den 17.000 Inseln Indonesiens sind bereits heute Tausende von Menschen unterwegs, weil ihre an den Küsten gelegenen Wohnorte im ansteigenden Wasser verschwinden. Bis zu 170 Millionen Indonesier könnten schon bald zu Flüchtlingen werden.

An anderer Stelle treibt nicht zu viel, sondern zu wenig Wasser die Menschen in die Flucht. Der Tschad-See in der Sahel-Zone ist seit den 1960er Jahren bereits um 90 Prozent geschrumpft und wird wahrscheinlich bald ganz verschwunden sein. Die rund 40 Millionen Menschen, die noch immer von ihm leben, werden dann gezwungen sein, weiter in Richtung Süden zu migrieren, wo es noch mehr Regen gibt.

Wie viele Menschen werden bis Mitte unseres Jahrhunderts aufgrund des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen? Und welche Folgen wird das für uns alle haben? Diesen Fragen geht die Dokumentation "Klimafluch und Klimaflucht" nach: in der Sahelzone, in Indonesien und in der russischen Tundra, sogenannten "Hotspots" des Klimawandels.

Filmgespräch

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr. Im Anschluss an die Filmpräsentation findet ein Gespräch mit Dr. Kira Vinke vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e. V. statt.

Ein Film von Thomas Aders; Kamera: Oliver Staubi; Redaktion: Richard Klug, Susanne Sterzenbach; Produktion: Michael Hoffmann (Stuttgart), Kresna Astraatmadja (Jakarta), Sergey Gudkov (Moskau); Länge: 44 min. 2019 © SWR
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur mit Einladung möglich.